Es klappt alles nicht mehr so

Mittlerweile bin ich ja ein wenig in die Jahre gekommen.

Ich bin nun 14 1/2 Jahre alt.kopie-von-20150921_153207 Hoschi, mein Bruder, musste uns ja letztes Jahr verlassen – er war sehr krank. Dafür habe ich nun sein Bettchen.

Aber ich bin noch ganz fit. Laufen macht mir noch immer Spass. Dabei bin ich vergangenen Winter von einem Auto überfahren worden. Plötzlich war es da. Ich habe es nicht kommen hören, und auch nicht kommen sehen. Plötzlich war es einfach da, und ich bin unter das Auto gestürzt und dann ist es auch noch über mich hinweg gefahren. Danach hing mein rechtes Hinterbein so komisch herum. Ich hatte fürchterliche Schmerzen und habe ganz laut um Hilfe gerufen. Und dann musste ich operiert werden. Der behandelnde Arzt war einfach großartig. Und deswegen muss ich ihn hier auch mal ausdrücklich erwähnen. Sollte Euch so was mal passieren, dann geht zu Dr. Apelt, in Berlin-Lichtenberg. Er hat mich untersucht. Und weil er dann in den Weihnachtsurlaub ging, hat er mich für die Operation an Dr. Burg in Kleinmachnow überwiesen! Ein beidseitiger Bänderabriss war es. Nur, gottseidank, denn ich lebe und ich habe alles überstanden. Ich kann wieder ganz normal laufen und auch springen. Ich bin absolut topfit!

Komisch ist nur, dass seit einiger Zeit mein Frauchen und Herrchen nicht mehr laut mit mir sprechen. Ich schaue sie an, aber da kommt nichts! Sie stehen vor mir, öffnen ihren Mund – aber ich höre nichts.

Da fällt mir ein…

Kennt ihr die Peanuts? Wenn dort die Lehrer etwas zu den Kindern sagen, dann hört man immer nur: Blooak blooak blooak – und Peppermint Patty schaut unschuldig mit grossen Augen. Sie könne sich auch nicht erklären, wie das Ringbuch auf ihren Kopf kommt, sagt sie. Es hat sich einfach in ihren Haaren verfangen, als ihr Kopf auf das Pult sackte, sie müsse wohl eingeschlafen sein. Bloooaak blooaak blooaak. Tut mir leid Frau Lehrerin, es wird nicht wieder vorkommen.

Die Peanuts sind klasse, die schaue ich gerne. Jedenfalls, was ich sagen wollte ist: so komme ich mir auch vor! Bloooaaak , blooak – so reden die mit mir!

Ich schlafe tief und fest, und plötzlich ist die Mama nicht mehr im Zimmer. Ich schaue rum und sehe und höre sie nicht. Ich schaue ins Nachbarzimmer, nee da ist sie nicht, ich schaue ins Bad, nee da ist sie auch nicht.

Tapp, tapp, tapp, ich gehe die Treppe runter. Blooaaak , iii , blooak iii. Ich verharre, ich lausche. Woher kam es? Bestimmt von unten. Tapp, tapp, tapp. Bloooak iii, blooak ii, hhiiiiiieee!

Ich bin unten angekommen und tappel nun ins Wohnzimmer. Und schaue… nichts!

Bomm , bomm. Schritte hinter mir. Und dann hinter mir, mit der Zahnbürste noch in der Hand, von der die Zahnpasta tropft, steht Mama. Sie öffnet ihren Mund, aber warum nur spricht sie so leise. Red doch mal lauter! Sie geht an mein Ohr. Aber ich bin doch hier, Jettiii. Nun muss ich dich wieder nach oben tragen. Du bist wirklich blind und taub. Hast Du mich denn nicht gesehen? Oder gehört?

Nö! Du hast Dich versteckt. Und überhaupt, warum nuschelst Du in letzter Zeit bloss so? Man redet auch nicht mit Zahnpasta im Mund, wer soll Dich denn da verstehen?!