Die unbequeme Kolumne

Und nochmal ein Finanzskandal

dieses Mal möchte ich mich eines Artikels bedienen der sich mit dem Skandal um die CUM Ex Geschäfte beschäftigt. Hier geht es darum, dass wieder Steuergelder- letztendlich – reichen Privatleuten zugeführt wurden und werden, die also quasi von unseren Steuergeldern leben und sich bereichern, ohne irgendwelche Leistungen für die Gemeinschaft zu erbringen, und diese Gelder dann der Allgemeinheit nicht mehr zur Verfügung stehen.

Also, Renten werden gekürzt und besteuert, Kindergärten und Schulen nicht renoviert, da gehen die Inder nicht mehr auf Toilette, weil es so eklig ist, Lehrer und Erzieher werden nicht eingestellt, Kinderarmut wird nicht bekämpft, Strassen werden nicht repariert, sondern stattdessen Geschwindigkeitsbegrenzungen wegen Strassenschäden eingerichtet, etc. etc. .

32 Milliarden Euro!!!

Zitat aus dem Artikel:

„Mit „Cum-Ex“-Geschäften wurden die europäischen Steuerzahler von Banken, Investoren und Steuerberatern um mindestens 55 Milliarden Euro beraubt. Alleine in Deutschland wurden die Steuerzahler um 32 Milliarden Steuergelder erleichtert, berechneten Forscher der Universität Mannheim. Der „organisierte Steuerraub“ vollzog sich 13 Jahre lang unter den Augen der Bundesregierung, 13 Jahre, in denen Angela Merkel Bundeskanzlerin war.“

https://dieunbestechlichen.com/2018/12/so-versucht-die-bundesregierung-den-raubzug-an-den-deutschen-steuerzahlern-zu-vertuschen/

Die unbequeme Kolumne

Bundesbank erhält keinen Zugang zu ihrem eigenen Geld

…. und ein stotternder Finanzminister. Da fragt man sich doch, in welchem Sinne regiert unsere Regierung und regiert sie überhaupt? Oder sind sie nur die Verwalter und Zulieferer von Vermögen an Unternehmen, und der wohlhabenden NEO-Aristokratie und des Geldadels. Wem gehören die Goldreserven – den deutschen Bundesbürgern, die bezahlt haben… oder glaubt die USA das Geld gehöre ihnen??!!!!!

Die unbequeme Kolumne

Berlin-Neukölln gegen Clans

Jahrelang wurde Bürgermeister Buschkowski belächelt und in zahlreichen Medien und Talkshows angefeindet als Nazi. Nun endlich bemüht sich der Neuköllner Stadtrat gegen die kriminellen Clans in Neukölln vorzugehen. Viel zu spät!

Mittlerweile snd die Clans so groß und haben sich so vermehrt, dass man ihnen wohl kaum noch Herr wird.

Dennoch muss es gewagt werden, denn die Schädigungen dieser Clans an der Gesellschaft sind unermeßlich.

Zum einen greifen sie Sozialgelder ab, dann handeln sie mit Drogen, und begehen kriminelle Straftaten und bedrohen eine ganze Gesellschaft.

Sie sind eine Gesellschaft in einer Gesellschaft und bestehen hauptsächlich aus kurdischen Libanesen. Und dabei handelt es sich eben um eine Gesellschaft, de keinerlei Interesse daran hat, ein Land zu erhalten, in einen Forstschritt zu führen, Bildung oder Wissenschaft etc. dass alles interessiert sie doch garnicht.

Das ist im übrigen überhaupt das Problem auch von den meisten Migranten. Alle die migriert sind, um sich hier zu integreren, beruflich, und zur persönlichen Entwicklung, die sind schon vorher gekommen. Diejenigen die mit der Massenintegration gekommen sind, suchen einfach nur das bequeme Leben. Sie werden ebenso wie die Clans die Gesellschaft nicht fördern, sondern schädigen, und auch keine wertvollen Beiträge zur Gesellschaft leisten! Daher ist es auch so gefährlich, sie hierher zu lassen, denn die Gefahr, dass wir mehr Kriminalität bekommen und unsere Steuerkassen mehr belastet werden, ist absehbar.

Daher müssen wir ebenso wie Österreich und so viele andere Länder uns gegen den Migrationspakt aussprechen! Denn hier sehen wir die Auswüchse:

https://www.welt.de/politik/deutschland/video181673568/Kampf-gegen-Berliner-Clans-Vermoegen-abschoepfen-teure-Autos-weg-Rolex-weg-Kinder-herausnehmen.html

Die unbequeme Kolumne

Skandal – kein Obdach für Deutsche

Das muss man mal wirklich genau so sagen: es gibt kein Obdach für Deutsche in unserem Land und von unseren Steuergeldern bezahlt.

Aber Zugezogene, von denen man nicht mal weiss, ob sie hier bleiben, und ob sie rechtmässig hier sind, die sollen ein Obdach bekommen. Diese Container werden freigehalten für Flüchtlinge.

Allerdings eines, das sie anscheinend garnicht wollen, bzw. das nicht benötigt wird!!

Denn diese Container, wie man sieht nagelneu, sind unbenutzt. Aber die Stadt Berlin will nicht, dass dort Obdachlose jetzt in der beginnenden Kälte unterkommen.

Ich kann nur betonen, Rot-Grüne Regierungen sind als Regierung unbrauchbar, dort herrscht intellektuell genauso gähnende Leere wie in diesen Containern.

https://www.morgenpost.de/berlin/article215834461/Fluechtlingsheime-stehen-trotz-Wohnungsmangels-leer.html

Quickies

Sonntag

Am Sonntagmittag traf ich mich mit meiner lieben Freundin T..

Und bekam ein tolles Geburtstagsgeschenk. Ein Gutschein fürs Vabali. Zeit zum Entspannen 😎.

Danke 🙏🏻

Ein schöner Herbsttag 🍂 wars in leuchtenden Farben!

Und Jetti war dabei. Die Kleinst-Mousey! Ihr geht es nach der OP sehr gut. Jedoch hat sich der Stift, der eingesetzt wurde um den Bruch zu stabilisieren, verschoben und muss in einer Woche gezogen werden. Ist dann aber nur ein kleiner Eingriff.

Am Nachmittag waren wir noch zu Kaffee und Kuchen 🍰 beim Nachbarn eingeladen. Wir haben uns Geschichten erzählt aus der DDR bzw der BRD und aus dem zweiten Weltkrieg. Natürlich habe ich den nicht erlebt. Aber meine Nachbarn.

Ich finde es immer wieder interessant zu hören, wie es früher war und was Menschen so erlebten. Es sind oft lustige Geschichten, auch in schwierigen Zeiten! Und manches wird rückblickend mit Humor erzählt auch wenn es damals beängstigend war. Im Nachhinein geht das 😊.

Es sind oft die kleinen Begebenheiten, die dann bedeutend waren und an die man sich gerne zurück erinnert.

Die Fotos sind von T.. Wie immer ist der Moment schön eingefangen.

Das ist so wie mit den kleinen Begebenheiten. Ein Moment eines ganzen Lebens – viele Momente, die bemerkenswert waren und bleiben.

Danke für die Fotos, auch von unserer Zeit an der Ostsee 😀

Die unbequeme Kolumne, Willi Nelson & his fellows

Fuchsjagd 🦊

Wie jedes Jahr sind Willi und ich auf der Fuchsjagd gewesen.

Es hat wie immer sehr viel Spass gemacht.

Willis Reitbeteiligung ist im Kremser mitgefahren und hat viele Fotos gemacht.

Der Ritt führt von Großbeuthen ins Glauertal nach Glau.

Zwischendurch wird auf Wiesen wild herum galoppiert und über Hindernisse gesprungen, wenn sie nicht gerade vor einem vom Vorreiter eingerissen werden 😀.

In der Pause gibt es lecker Essen.

Zum Schluss wird der Fuchs 🦊 gefangen! Nein, keine Angst 🙀

kein echter Fuchs. Nur ein Fuchsschwanz, der auf den Boden geworfen wird. Alle jagen darauf zu und der oder die erste, der/die es schafft sich vom Pferd 🐎 runter auf das begehrte Stück zu werfen, hat den Fuchs gefangen! Halali!!

Es war eine Füchsin, die auf dem langsamsten Pferd zuerst ankam. Alle anderen waren vorbeigeschossen und konnten ihre Pferde nicht schnell genug wenden. Tja so kann es gehen!

Sogar in der Zeitung wurde berichtet 😀