Tolle Studie

Stolz präsentiert das BAMF auf seinen Seiten eine Studie über die

Qualifikationsstruktur, Arbeitsmarktbeteiligung und Zukunftsorientierungen von Flüchtlingen.

Eine Kurzanalyse ist es mit dem Ziel, darüber zu berichten, wie sich die Lebenssituation von Asylanten positiv gestaltet hat.

Die Studie „Integration von Asylberechtigten und anerkannten Flüchtlingen“ (im Folgenden: BAMFFlüchtlingsstudie 2014) wird seit Oktober 2013 vom Forschungszentrum des Bundesamtes durchgeführt. Ziel der Studie sind Erkenntnisse darüber, wie sich die Lebenssituation von Menschen gestaltet, die das Asylverfahren mit einem positiven Ergebnis abgeschlossen haben.

Also es werden nur positive Aspekte beleuchtet.

Schauen wir uns diese Analyse mal genauer an:

https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/Kurzanalysen/kurzanalyse1_qualifikationsstruktur_asylberechtigte.pdf;jsessionid=0B3C7FFC2D304BA8C4AFAF5836192B7F.2_cid359?__blob=publicationFile

  • 2014 wurden 2.800 anerkannte Flüchtlinge befragt ( Syrien, Afgahnistan, Iran, Irak, Eitrea, Sri Lanka – nur diese Länder).
  • Diese sind aber teils bereits seit mindestens 2007 hier! Denn die Befragten haben zwischen 2007 und 2012 ihren ersten Asylantrag gestellt! Also vor 10 Jahren!!!
  • 70% sagten aus zwischen 5 -14 Jahren eine Schule besucht zu haben. 5 -14 Jahre.. darin ist alles von ungebildet bis Abitur und abgebrochenes Studium oder abgebrochene Berufsausbildung, wirklich alles enthalten.
  • Wenn sie in den 10 Jahren seit ihrem ersten Asylantrag Arbeit gefunden haben, so sind die „ausgeübten Tätigkeiten (sind) auf einige Branchen und Berufe konzentriert und überwiegend auf einem geringen bis mittleren Qualifikationsniveau angesiedelt. „
  • Interessant ist die Abbildung 2 in dem PDF. Das Bild zeigt einen blauen Balken udn einen pinkfarbenen Balken. Der blaue Balken steht, ausser beim Herkunftsland Irak, bei allen anderen Ländern, Syrien, Afghanistan und alle anderen 6 Herkunftsländer bei ca. 60%. Also rund 2/3. 1/3 also ist der pinkfarbene Balken lang. Beschriftet ist der blaue Balken mit: Keine Berufsausbildung/Studium. Der pinkfarbene Balken ist beschriftet mit: Berufsausbildung/Studium abgeschlossen, laufend oder abgebrochen. Wie geht denn das?? Also der blaue Balken ist dann eigentlich länger……..
  • weiter unten sieht man dann, dass gerade mal 1/3 tatsächlich erwerbstätig sind.
  • Und Frauen sind meistens nicht erwerbstätig oder gebildet.

Na das sind ja Aussichten! Denn man bedenke, die Befragten haben zwischen 2007 und 2012 Asyl und Bleiberecht erhalten! Also das ist zwischen 5 und 10 Jahren her!

 

Mittelerweile ist das fast „normal“

Fast jeden tag gibt es Meldungen in der gesamten Bundesrepublik über Messerstechereien und Übergriffe auf Frauen.

Dies hier ist auch so ein besonders brutaler Fall, passiert am 26.03.2017:

http://www.berliner-kurier.de/berlin/polizei-und-justiz/frau–24–krankenhausreif-gepruegelt-tatverdaechtiger–20–in-kreuzberg-geschnappt-26951210

Der Tatverdächtige ist geschnappt und ein Islamist- wird natürlich nicht im Artikel geschrieben – , man beachte den Videoauschnitt. Dunkel, bärtig!

Sie waren allerdings zu zweit, als sie die Frau brutal zusammenschlugen.

http://www.berliner-kurier.de/berlin/polizei-und-justiz/berlin-alexanderplatz-zwei-schlaeger-lassen-frau-schwer-verletzt-zurueck-und-fliehen-26258930

Am 21.05.2017 passierte dies:

„Flüchtling“ und „Asylbewerber“ aus Bosnien tötet die Frau, die sich als sozial-engagierte Helferin sofort in den „armen“ Mann verliebte.

Wie dumm und ahnungslos manche Frauen doch sind.

http://www.berliner-kurier.de/berlin/polizei-und-justiz/liebestragoedie-von-heiligensee-michelle-musste-sterben–weil-sie-ihm-helfen-wollte-26941236

Hier hat die Polizei mal eine Festnahme erwirken können, 24.05.2017:

Gegen drei der Festgenommen lagen bereits Haftbefehle vor; ein weiterer wird dem Ermittlungsrichter zum Erlass eines Haftbefehls vorgeführt werden. Sie werden dem gewaltbereiten islamistischen Spektrum zugerechnet.  – Quelle: http://www.berliner-kurier.de/26959800 ©2017

Und wieder ein Messer-Angriff, M 22.05.2017:

http://www.berliner-kurier.de/berlin/polizei-und-justiz/fluechtlingsunterkunft-in-weissensee-polizei-fahndet-weiter-nach-dem-messer-mann-26947882

Eine Flüchtlingsunterkunft in Berlin-Weißensee ist am Montag evakuiert worden. Die Polizei war mit 50 Beamten inklusive Spezialeinsatzkommando (SEK) im Einsatz und suchte nach einem Mann, der einen anderen mit einem Messer bedroht haben soll. Der Verdächtige ist laut Polizei noch immer auf der Flucht. – Quelle: http://www.berliner-kurier.de/26947882 ©2017

Aber Merkel präsentiert sich mit Obama noch immer als Befürworterin der Flüchtlingspolitik und wird nicht abgestraft.

Und neulich mal wieder im Inforadio säuselte eine Sprecherin des Kirchentages ins Mikrofon, das es die Aufgabe von Christen sei, sich mit dem Islam und den Islamisten zu beschäftigen und mit dafür zu sorgen, dass diese integriert würden.

Das tut wirklich weh!!!

 

 

WLAN wäre besser gewesen

Stolz präsentieren sich 2 weibliche Teenager auf einem Foto, die ein lacht, die Andere schaut gerade – etwas unglücklich vom Fotografen erwischt – anhimmlend auf zum Syrer, welcher gerade einen Scheck über 220 Euro für das Flüchtlingsheim erhalten hat.

http://www.moz.de/bild-ansicht/dg/0/3/1571457/1027832267/

„Scheckübergabe in der Beeskower Flüchtlingsunterkunft: Betreuer Ingo Müller und der Syrer Rizan Shrekho nehmen von den 17-jährigen Schülerinnen Manuela Otto und Christin Bredau und Lehrerin Regina Teichert eine Spende von 220 Euro entgegen.“

Das ganze ist in Beeskow passiert. Was haben die Schüler gemacht, um die 220 Euro zu sammeln?

Zitat

„Während eines Projekts Ende vergangenen Jahres haben 24 Schüler mit fachlicher Anleitung Körbe verschiedenster Art geflochten und sie dann bei unserem Weihnachtsbasar und beim Benefizkonzert verkauft“, erklärt Lehrerin Regina Teichert. Die Schüler selbst hätte entschieden, dass das Geld der Beeskower Flüchtlingsunterkunft gespendet werden soll.

Zitatende

Körbe haben sie also geflochten – und verkauft – nett!

Was machen die Flüchtlinge mit dem Geld?

Zitat

Verwendet werden sollen die 220 Euro für die Teilnahme am Drachenbootrennen im Sommer aus der Spreeinsel. „Das brauchen wir unter anderem für die Startgebühr“, sagt Betreuer Ingo Müller. Das Drachenboot werde mit Flüchtlingen und Mitarbeitern des betreuenden Vereins Bumerang besetzt. Mit dabei sein will auch Rizia Shekho. Der 27-jährige Syrer lebt seit sechs Monaten in Beeskow.

Die Unterkunft ist derzeit nur zu 68 Prozent mit 23 Bewohnern belegt.Die meisten kommen aus Syrien, aber auch aus Pakistan, Somalia, Iran und Afghanistan.

Zitatende

Wir wollen mal festhalten, dass außer Syrien und Afghanistan, keines dieser Herkunftsländer asylberechtigte Länder sind!

Iran eher nur bedingt. Irak wäre ein asylberechtigtes Herkunftsland!

Und nun werden also die 23 Personen Drachenboot fahren. Ein bisschen Spaß und Freizeit im Sommer! Haben ja sonst nichts zu tun???? Und unmöglich zu erwarten, dass sich 23 Personen sich ihr Startgeld von 10 Euro!!!! nicht selbst verdienen könnten.

Der Artikel ist vom 05.05.2017.

Vielleicht wäre es besser gewesen, den Flüchtlingen statt ein Drachenbootrennen einen vernünftigen WLAN Zugang zu spendieren!

Denn nur wenige Tage später passiert dies in dem Flüchtlingsheim, so berichtet die MOZ am 19.05.2017:

Zitat

In einer Flüchtlingsunterkunft in Beeskow hat ein Asylbewerber am Freitag einen Mitarbeiter mit einem Messer bedroht. Anschließend hat sich der 18-jährige Syrer mit dem Messer selbst verletzt. Er musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Wie ein Polizeisprecher mitteilte, war es zwischen den Männern zum Streit gekommen, weil der WLAN-Anschluss zeitweilig lahmgelegt war. In der Asylbewerber-Unterkunft wurde am Freitag eine neue Küche eingebaut. Wegen der Elektro-Arbeiten musste die Stromzufuhr und damit der WLAN-Router abgeschaltet werden.

Der Beeskower Verein Bumerang, der das Asylbewerberheim im Auftrag der Kreisverwaltung Oder-Spree betreibt, wollte sich auf Anfrage nicht zu dem Vorfall äußern. Die Ausländerbehörde in der Kreisverwaltung war nachmittags nicht mehr erreichbar. Aufgrund abgestellter Einsatzfahrzeuge kam es auf der Frankfurter Straße in Beeskow kurzfristig zu Verkehrsbehinderungen.

Zitatende

http://www.moz.de/brandenburg/artikel-ansicht/dg/0/1/1575133/

krasse Geschichte

vorbestrafter Syrischer „Mitbürger“ bedroht Polizei, die seinen Führerschein wegen Vergehen einziehen wollten – den holte der sich wieder, er wurde daraufhin nicht festgenommen, und die Polizisten kapitulierten vor ihm und seineer Familie, um einer Eskalation vorzugreifen! Ach so, der Innenminister sagte zu diesem Fall, die Polizei sei unterbesetzt und nicht mehr in der Lage zu reagieren, bzw. zu handeln.Daher sei es auch dazu gekommen, dass ihr nicht gegen den Täter weiter vorgegangen wurde.

http://www.mz-web.de/burgenlandkreis/syrer-bedrohen-polizisten–ich-jage-jedem-bullen-eine-kugel-in-den-kopf–26875066

zitate:

Nachdem der 21-Jährige sowie Freunde und Brüder von ihm Sonnabendnacht gegen 2 Uhr zwei Beamte zum Rückzug gedrängt und deren Streifenwagen beschädigt hatten, randalierten sie als achtköpfige Gruppe auf dem Revierkommissariat. Und zwar laut polizei-internem Protokoll mit Herumschreien, Tritten gegen eine Gittertür, so dass der Schließmechanismus beschädigt wurde, sowie Drohungen.

Dabei soll der 21-Jährige laut Protokoll unter anderem geschrien haben: „Sperrt mich doch ein, ich habe nichts zu verlieren. Ich jage jedem einzelnen Bullen eine Kugel in den Kopf. Ich mache euch das Leben zur Hölle. Dann bin ich eben ein Cop-Killer.“ Hinsichtlich des Beamten, der ihm den Führerschein entzogen hatte, tönte er: „Ich zerstöre sein Leben. Ich weiß ganz genau, wo er wohnt.“ Woraufhin er noch im Detail ausführte, was er mit Frau und Tochter des Beamten machen würde.

Das hier ist erst der Anfang, das wird noch schlimmer werden. Denn komischerweise, obwohl mehrfach vorbestraft, bekannt und der Tat schwer verdächtigt, wird seitens der Justiz nicht durchgegriffen. Täter werden wieder freigelassen, oder nicht abgeschoben und so fort. Dazu mal ein paar Beispiele unten. Ein 21-jähriger Flüchtling wird mit folgender Begründung nach dem Jugendstrafrecht verurteilt nachdem eer eine Minderjährige vergewaltigte!!

Er habe aber keine Ausbildung und zudem durch die Tat selbst seine Unreife demonstriert. Daher sei das Jugendstrafrecht anzuwenden, so das Gericht.

Die Gerichte, oder dieser Richter hat doch wirklich nicht mehr alle Tassen im Schrank!!

Aber wehe du hast Deinen Steuerbescheid vergessen und nicht rechtzeitig abgegeben – da wird Dir gleich mit Pfändung, Geld- und Haftstrafe gedroht. Reagierst Du nicht, steht die Polizei vor der Tür und droht.

http://www.radiobremen.de/politik/dossiers/fluechtlinge/fluechtlinge166.html

http://www.tagesspiegel.de/politik/mord-an-studentin-was-ueber-den-mord-in-freiburg-bekannt-ist-und-was-nicht/14980044.html

https://www.welt.de/vermischtes/article156669792/Sollten-Vergewaltigungsopfer-beim-Strafmass-mitreden.html

 

Lustiger Schreibfehler

“Deine Vorteile: Unser Laufgurt „Run4Fun“ mit seinen komfortablen Taschen bietet ihnen die Möglichkeit, ihre Wertsachen wie z.B. Mobiltelefon, Geldbörse, Schlüssel oder iPod während des Workouts immer dabei zu haben, ohne sie ständig ablegen zu müssen. Ihre Wertsachen werden in den Taschen des Laufgurts derart versaut, dass sie nun problemlos ihre Hände frei haben und für ihr Workout nutzen können – kein lästiges Hin – und Herschleppen mehr!“

 

 

Alles bleibt wie es ist

und die Franzosen sind doch wirklich so „mutig“ und wählten Macron!

Wie kann das nur sein??

Frankreich besitzt ein starkes Arbeitsrecht- mit Macron werden sie nach und nach genau das aufgeben!

Mindestlohn, Kündigungsfristen, Zeitarbeit, befristete Arbeitsverträge. So heisst es ind der FAZ: „Dagegen könnte Macrons erste große Wirtschaftsreform den Unmut vieler Franzosen hervorrufen: Die weitere Lockerung des Arbeitsrechts mit dem Ziel, für die Unternehmen Einstellungen neuer Mitarbeiter weniger riskant zu machen, indem die Entlassungskosten verringert werden. (…) 

Der neue Präsident will das vollenden, was sein Vorgänger François Hollande liegen ließ. Die Arbeitsgerichte sollen Obergrenzen für die oft hohen Abfindungen erhalten. Zudem will Macron mehr Entscheidungen über Arbeitszeiten und Löhne auf die Ebene der Betriebe verlagern, wo die Firmenleitungen und Gewerkschaften individuelle Kompromisse aushandeln sollen – ein Schritt, den die Gegner Macrons als eine Abschaffung der 35-Stunden-Woche durch die Hintertür verurteilen.

Zudem sollen im Zuge der neuen Arbeitsrechtsreform verschiedene Gremien der Arbeitnehmer in den Betrieben zusammengelegt werden, damit sich Bürokratie und Blockademöglichkeiten der Gewerkschaften mindern.

Dieser Mann ist nicht der Mann für das französische Volk, sondern ein Mann für die Unternehmen!

Frankreich nähert sich damit allen anderen europäischen Ländern an und betreibt die Aufweichung sozialer Errungenschaften!

Na dann…

Internet Trolle

Im Anschluss an die NDR Doku zum Tag der Pressefreiheit über die verkommene Presseberichterstattung und den Versuch der Korrektur, gab es dann einen Bericht über Faked News in Social Media Beiträgen und Internet Trolle.

Da sprang dann auch ganz geschäftig ein Internet Troll über die Mattscheibe auf der Suche nach der Wahrheit.

Ein junger Journalist von einer Provinzzeitung macht es sich zur Aufgabe den faked News nachzugehen und die Wahrheit zu suchen. Damit meint er vor allem aber den ungewünschten und kritischen Beiträgen rund um das Thema Vorurteile und Ausländerfeindlichkeit bspw. in Facebook auf den Grund zu gehen und deren Hetze und Lüge aufzudecken.

Mit einer Gummimaske mit dicker, großer Nase und Albert-Einstein-Frisur auf dem Kopf ist er als Internet Troll auf den Strassen unterwegs – zumindest in dieser Doku – um Passanten zu befragen, ob sie der faked News auf den Leim gegangen sind.

So zum Beispiel einer faked News, dass es im Ort xyz einen Halal-Grillplatz gibt, auf dem es verboten ist, Schweinefleisch zu grillen und nur Halal-Fleisch auf dem Rost landen soll. Einige könnten sich vorstellen, dass es sowas gibt, andere nicht.

Mich hätte es auch nicht gewundert, ganz ehrlich, denn ich könnte mir vorstellen, dass es auch vegane Grillplätze gibt, bzw. dass es Leute gibt, die genau so einen Platz im Park befürworten würden.

Zurück zum Troll. Es wird natürlich nicth darüber gesprochen, dass diese Internet Trolle auch von Pressemedien selbst eingesetzt werden, um eine gewünschte Meinung zu verbreiten, bzw. in Communitites und Foren ungewünschte Meinungen zu ächten, rot zu markieren oder „anzuzeigen“ damit ihnen Schreibverbot erteilt wird ( also die Redefreiheit ) oder sie gleich ganz gesperrt werden!

Erwähnt wird natürlich auch nicht, dass Parteien selbst sich dieser Methode von Social Bots und Internet Trollen bedient, um die Wahl und die Meinung zu beeinflussen.

Dieser Internet Troll steht nur für gemeine Bürger, die in den Social Media Unmut, Hetze und Agressionen verbreiten wollen und mit unlauteren Methoden ihre unerwünschten, natürlich rechte Meinung verbreiten wollen.

Diese Meinungsmache der Doku ist geradezu lächerlich präsentiert vom Internet Troll mit Wuschelfrisur, der Journalist, der sich dieseArt Aufklärung zum Hobby machte, tut mir leid, und der ganze Beitrag ist nahezu absurd, weil er über Wahrheiten nichts verlauten lässt und diese nicht mal anreisst.

Schade eigentlich, versprach doch die Slebstkritik der Journaille in der Doku zuvor ein wenig Hoffnung. Doch die zaghaft aufflckernde Flamme wurde mit diesem Beitrag gleich wieder unterdrückt.

Es bleibt alles wie es ist, und es wird sich nichts ändern!