Bemusterung


In einem meiner früheren Blogs hatte ich erwähnt, dass wir vor 14 Tagen bei der Bemusterung ware, genauer gesagt am 04. Mai.
Wir hatten uns für den Tag extra Urlaub genommen, denn so eine Bemusterung kann 6 Stunden dauern!! 6 Stunden – wow, dachten wir, was wird denn da alles besprochen ??

Gemeinsam mit unserem Berater des Fertighausunternehmens -der übrigens ganz grosse Klasse ist, sehr nett, geduldig und immer zuvorkommend und beratend- haben wir die Innenausstattung besprochen.
Vorbereitend hatte er uns bestimmte Spezifika, die wir in den vorangegangenen Gesprächen schon mal erwähnt hatten geschickt – damit es schneller geht.

Pünktlich um 14:00 Uhr waren wir da.
Und dann gingen wir Posten für Posten, Seite für Seite durch die Innenausstattung:
– Treppe Holztreppe, Kiefer, geschlossen ( wegen der Hunde )
– Treppenpfosten und -geländer aus den vorgegebenen Materialien aussuchen ( rund oder eckig,gedrechselt oder aus Metall )
– Innentüren, weiss oder holz glatt ( Standard ) oder doch mit Schnörkeln und Verzierungen – ich wollte dann eine weisse Holztür mit Relief Kostenfaktor 161 Euro pro Tür, udn wir haben 6 davon ( ja wir Frauen denken an das Schöne, aber nicht zu sehr, weil es sonst arg teuer werden kann – Schnickschnakc mag mancher Mann denken, aber so sind die Miss’s ) und die pasende Türklinke aussuchen
– Fenster: Farbe, Fensterbrettbeschaffenheit und -farbe,
– und wohin sollen die Fenster aufgehen, links oder rechts und die Jalousien? Bei uns sind die Fenster und Fensterrahmen alle weiss
– weiter geht es dann mit den Fliesen: Farbe, Form und welche Bordüre und muss allles in einer Farbe sein, oder doch lieber 2 Farben??
Bei uns werden es terracotta-farbene Bodenfliesen im gesamten EG ( robust und pflegeleicht, praktisch bei einem Garten und 2 Hunden ),
– ein schönes, warmes honigfarbenes Laminat im OG,
– weisse Wandfliesen im Bad mit roter Bordüre ( ich mag rot ),
– und im Gäste WC, wobei dort die ebenerdige Dusche mit anderen Wand- und Bodebfliesen farblich abgesetzt wird ( sandfarben ).
Alles Standardmateriailien wegen der Kosten, ausser der ebenerdigen Dusche im EG, die ist komplett ein extra für ca. 800 Euro.
Man kann aber auch die Fliesen selber kaufen, dann werden sie vom Kaufpreis des Hauses abgezogen.
– es ging dann weiter mit dem Schornstein und der Farbe des Schornsteins ( bitte auch in anthrazit, wie die Dachzielgel )
– ja, die Dachziegel sind anthrazit und glatt lasiert, wegen unserer Waldlage, sieht man den Dreck von den Bäumen nicht so.
– und dann die Frage, wo soll die Reingungsklappe denn in den Schornstein eingebaut werden und wie und an welcher Seite soll der Kamin eingebaut werden, und wo muss dann das Abzugsrohr hin, auf welche Höhe udn welcher Durchmesser ???
Das waren Fragen, wir hatten uns bis dahin ja noch nicht entschieden, wie wir denn den „Kamin“ haben möchten, ausser dass es kein Kamin werden soll ( kann man nicht dauer beheizen und macht sehr viel Dreck ).
Ein Kaminofen sollte es auch nicht sein.

Wir wollen einen richtigen,Kachelofen!!

Holz hätten ( nun hatten und, wenn es so weiter geht, „hätten gehabt“ ;)) wir genug – aber wie gross der Kachelofen werden soll, und ob eckig, dreieckig, mit oder ohne Bank, ja, keine Ahnung.

Ja, meinte Herr Blanke, unser Berater, das sollten wir aber bald wissen, am Besten gleich in 2 Tagen, da er das für die Beauftragung des Hauses braucht. Ebenso muss auch die Küche schon ausgesucht udn eingemessen werden. Klar, wegen der Wasser- und Stromleitungen.

Nach – HA! – 2,5 Stunden waren wir mit der Bemusterung durch.

Herr Blanke strahlte:“ Das ging ja schneller als gedacht, aber sie sind sich ja auch einig. Ich habe hier auch schon mal mit Ehepaaren 8 Stunden gesessen und Ehestreits schlichten müssen.“

Nicht bei uns.
Frank und ich sind uns da sehr einig, weil wir glücklicherweise die gleichen Vorstellungen haben!

Wir sind dann gleich am folgenden Samstag ganz flissentlich bei „Hark – dem deutschen Kaminbauer “ vorbeigefahren.
Das war nicht weiter schwierig, liegt der doch auf dem Weg zum Grundstück und auch „Gassi gehen im Wald“ – das sparte uns Zeit.

Wir betraten den Laden, der von aussen so aussah als sei er garnicht geöffnet. In dem etwas verlassenen Gelände, kurz vor der ehemaligen berliner Mauer, sieht er eher verlassen aus, eher wie ein Lager.

Und da stand unser Kachelofen, gleich vorne rechts. Frank ging sofort darauf zu, und meinte völlig begeistert:“ Ja, genau, wieso eigentlich nicht. Es muss ja nicht immer eckig sein, es kann auch rund sein. Und dieser gefällt mir richtig gut!“
Ich fragte den Verkäufer, was so ein Teil den koste, während Frank um den Ofen herumging und ih genau in Augenschein nahm.
„Um die 10.000 Euro.“
Frank sah nicht mehr begeistert aus. “ Ja, der Preis war zu erwarten. Also was Kleineres.“
„Ja, aber Sie haben Glück, wir haben gerade die Frühlingswochen.“ trumpfte der Verkäufer auf. Er pausierte. Jaaaaahaaa?!! Reden Sie doch weiter –
„Und Sie bekommen ihn für 6000 Euro, komplett.“

Cool, und schon hellte sich Franks Gesicht weider auf.
Gekauft.
Und nun noch ein Kaminofen für das Blockhaus, und da ja Frühlingswochen sind ( es war der letzte Tag der Frühlingswochen ), gab es den auch ein Drittel günstiger. Und weil wir sofort den Kaufvertrag machten, gab es noch einen extra Rabatt für den Kachelofen und wir bekommen ihn nun für 5600 Euro im Oktober geliefert, wenn Herbstwochen sind ;o).

Man haben wir ein Schwein?!!

Eigentlich waren wir nur da, um ein „Standardmaß“ zu erhalten, und hätten uns dann später einen Ofen von einem Ofenbauer bauen lassen. Aber das hier war viel bequemer und auch kostengünstiger.
Und hier ist das gute Stück ( ohne Platinfarben – wir bauen ja kein Schloss und ich heiß nicht Cinderella )

4 Gedanken zu “Bemusterung

  1. Ich kenne das außerordentlich schöne Gefühl die eigene Immobilie wachsen zu sehen. Und ich kenne auch die Diskussionen zwischen Partnern ob man nun Alternative A oder B wählt. 😀 Aber am Ende ist es einfach nur genial das, was man sich ausgedacht, ausgesucht und vorgestellt hat in der Realität sieht. Ich hab es gestern erst mit dem Duschbad erlebt. Ich wünsche euch viele schöne Momente beim Hausbau.

  2. Ingo schreibt:

    Das sieht wie eine Mischung aus Kachel- und Schwedenofen aus. Ist zwar nicht ganz mein Stil, aber besser als der klassische Kachelofen (den muss man ziemlich lange einheizen und er hält dann schön lang die Wärme, aber ich liebe die Schwedenöfen, gerade an Abenden, bei denen es etwas kühl wird, aber man nicht einen Kachelofen anheizen will, weil es ja doch unter der Bettdecke warum genug ist und der nächste Tag wieder sehr warm wird (und jetzt ist dieser lange Satz zu Ende))

  3. Genau Ingo, das ist auch eine Mischung von Beidem. Du musst die das Platingedoens weg-vorstellen, das ist ein wenig zuviel des Guten. Dadurch wird er dann etwas einfacher und sagen wir schmuckloser aber klasssisch.
    Gut ist, dass er nicht so klobig ist, und allein deswegen eben auch gut ins das Wohnzimmer passt, was ja eher lang als breit ist.
    Deswegen finde ich gut dass er rund ist. Und es ist der einzig runde, den es bei Hark gibt. Natürlich haben sie sonst eine Riesenauswahl und da sind sehr schoene dabei. Auch mit Bank und so.. haette mir auch gutgefallen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s