Wasser als Lebensgrundlage, der Umgang damit, und dessen Nutzung

Gerade neulich hatte ich mit meinem Sohn eine interessante Diskussion über die Ursachen des Krieges in Syrien, und ob wir, also der Westen daran Schuld ist, und deswegen moralisch verpflichtet ist, Flüchtlinge aus diesen Gebieten aufzunehmen.

Natürlich verstehe ich die Menschen die aus ihren Notlagen füchten, ob nun Kriegsgebiet, oder aber auch aus schlechten Lebensbedingungen, wie bspw. in vielen Gebieten Indiens, wo die Landschaft karg ist und es schwer ist Lebensmittel zu produzieren. Ebenso ja auch in Afrika.

Die Frage war, sind wir verantwortlich für deren Not. Wirtschaftlich betrachtet ja. Aufgrund ihrer ökologischen Lebensbedingungen sind sie mehr oder weniger auf die Monokultur beschränkt undauf den Export angewiesen, und damit auf faire Preise, die sie mit ihren Produkten erzielen, um andere lebensnotwendige Produkte oder Produkte, die sie eben nicht produzieren können – ich denke da an Technologie-, zu importieren. Achso, und manches Land hat auch noch wichtige Ressourcen für die Industrienationen, mit denen es handeln kann.  Hier findet eine enorme Ausbeutung statt.

Wenn wir uns aber anschauen, warum die Menschen aus diesen Gebieten auch fliehen, so stellen wir fest, dass es unwirtliche Gebiete sind,  und dass es dort, aufgrund der natürlichen Grundlage, schwierig ist, die Menschen mit den notwendigen Lebensmitteln durch Agrarwirtschaft Ackerbau und Viehzucht zu versorgen.

So sagt Rajendra Singh, der der Wasser Ghandi genannt wird, der Grund für die Kriege liegt beim Wasser.

Ja, Wasser wird immer mehr DIE Ressource in naher Zukunft, wichtiger noch als Erdöl, Erdgas oder Diamanten. Denn vom Wasser hängt das Leben aller Menschen, Lebewesen und überhaupt, das Leben und Überleben der Erde ab. Umso schlimmer, dass private Unternehmen wie Nestlé sich diese Ressource aneignen wollen!!!

Rakendra Singh sagt in dem Artikel, mit Blick auf Syrien:

“Die Ursache des Krieges ist nicht Religion und nicht Terrorismus, es sind die Staudämme des Euphrat in der Türkei.”

Und weiter heisst es:

„Tatsächlich gibt es seit über vierzig Jahren Auseinandersetzungen um die Flüsse, die aus der Türkei nach Syrien und den Irak fließen. In Trockenzeiten versiegen Euphrat und Tigris fast – mit dramatischen Folgen für die alten Agrarkulturen des Zweistromlandes. Die daraus folgende Not – so ist Rajendra sicher – führte zur zunehmenden Verunsicherung der Bevölkerung, zu Landflucht, Radikalisierung, Diktatur – und Krieg. Medien berichten fast nie über die seit Jahren anhaltende Dürre im ehemals “fruchtbaren Halbmond”, die den Ländern ihre ökonomische Stabilität entzieht. Sie ist nicht das Ergebnis einer Naturkatastrophe, sondern menschengemacht: Folge eines fatalen Wasser- und Landmanagements. Doch der geschieht weltweit; Syrien ist dafür nur ein Beispiel. Sinkende Grundwasserspiegel und Wasserprivatisierung führten dazu, dass weltweit fast 1 Milliarde Menschen nicht ausreichend Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. UNO-Sekretär Ban KiMoon sagte: “Die Kriege des 21. Jahrhunderts werden um Wasser geführt.”
Die Weltbank teilte bereits vor Jahren die in wasserarme und wasserreiche Länder ein, wobei die einen in Zukunft völlig von den anderen abhängig sein werden.“

Doch es gibt eine Lösung dafür. Man müsse den Regen zurückbringen. Gemeint ist damit, dass wenn man den natürlichen Kreislauf des Wassers wieder unterstützt, dann sei genügend Wasser da, um eine vernünftige Agrarkultur zu etablieren.

Zitat aus dem Artikel: „Falsch und unnötig, meint Rajendra Singh. “Jede Region hat die Möglichkeit, ihre Bewohner mit ausreichendem Wasser zu versorgen.”“

Lest selbst!

Das neue Wasser-Paradigma: Versickern, verdunsten, loslassen – nicht festhalten!

Allerdings hilft dieses Konzept natürlich nicht dagegen, dass weiterhin private, verantwortungslose Unternehmen wie Nestlé das Wasser gerne zu einem wirtschaftsgut machen möchten, von dem selbstverständlich nur sie profitieren wollen/sollen! Daher muss Nestlé boykottiert werden!!

 

WEIDEMANAGEMENT -Mob grazing

Hier wird das Weidemanagement „MOb Grazing“  mal durchleuchtet, beschrieben, erklärt. Und warum das Weide-Management „Wilde Wiese“ in Deutschland dazu führt, dass wir eher schlechts Weidemanagent haben.

Es werden stets nur die wohlschmeckenden Gräser abgefressen, und zwar immer wieder, da die Herdentiere ( Kühe, Pferde ) eben nicht im Mob weiterziehen und damit nur kurz die Bereiche abfressen, sondern sie bleiben quasi immer am gleichen Fleck. Unsere Weideflächen sind also zu klein. Damit die Gräser sich erholen und energiereich nachwachsen können, müssen sie also wirklich in Ruhe gelassen werden können. Herdentiere sollten nur 1 – 2 Tage auf einer Wiese verbringen, und dann weiterziehen.

Unser Weidemanagement, die Tiere teilweise sogar ganzjährig auf einem Flecken Wiese stehen zu lassen führt also – langfristig – dazu, dass die Gräser zurückgehen, und die Pflanzen, die nicht gefressen werden, sogar die Gräser verdrängen.

http://www.freizahn.de/2016/08/ganzheitliches-weidemanagement/

Super Plan

ich bin ja so gar nicht beeindruckt, aber auch nicht verwundert.

Der Neun-Punkte-Plan von Frau Merkel ist ja lächerlich! Oder wie manche Medien kommentieren: eine Bankrotterklärung. Darin ist doch wirklich nichts enthalten, was die Flüchtlingskrise, den Umgang mit den Flüchtlingen oder gar deren Integration plant, organisiert, verbessert.

Nach wie vor kommen 30 Flüchtlinge pro Tag in unser Land – so die Zahl laut RBB Inforadio. Das hört sich ja wenig an, im Vergleich zum vergangenen Herbst, sind aber mal 30 immer noch 900 Menschen pro Monat und 10.800 im Jahr. Auch das klingt noch nach wenig, jedoch erhöht sich diese Zahl ja durch Nachzug von Angehörigen um mindestens das 3-fache. Und es handelt sich weiterhin mitnichten um Notfälle im jedem Fall, denn nach wie vor wird ja so gehandelt wie schon zuvor: wir lassen erst mal rein, und sortieren dann aus! Es ist eben nicht so, dass wir unsere Kräfte darauf konzentrieren, wirklich Jenen zu helfen, die diese Hilfe auch benötigen. Im Prinzip geht dieses Vorgehen genau dem entgegen, was wirklich notwendig ist und mit dem Asylrecht bezweckt werden soll. Wir verschwenden personelle, organisatorische und finanzielle Kräfte, indem wir uns um „Alle“ kümmern, dann räumen wir hinter uns auf und schieben wieder ab, und sind dabei überhaupt nicht in der Lage den wirklich Asylberechtigten zu helfen, und sie effektiv zu unterstützen, auch durch eine gezielte Integration.

Statt also das Problem an der Wurzel zu packen, wird re-aktiv gehandelt.

1.Verbessertes Frühwarnsystem: Das verbesserte FRÜHwarnsystem klingt eher nach einer NACHbesserung. Es soll Behörden befähigen, während des Asylverfahrens oder während der Integrationsmaßnahmen eine mögliche Radikalisierung festzustellen.

Ich gehe mal davon aus – ich mag mich ja irren -, dass ein Asylsuchender, der ein Anrecht auf Asyl hat, und in Not ist, seine Herkunft und seine Identifikation wahrhaftig darlegen wird, seinen Pass dabei hat und seine wahrhaftigen Personalien nicht verschleiern wird. Wer seine Identifikation, sein Alter, seien Herkunft verschleiert, wird doch auch einen Grund dafür haben. Demzufolge wäre es doch nur allzu verständlich, das diejenigen, die ihre Personalien nicht vorlegen können,  als zweifelhaft betrachtet werden und an der Grenze bereits zurückgeführt werden. Sicherlich schliesst das nicht aus, dass auch Menschen mit gefälschten Pässen darunter sein werden, und wir daher auch keine Garantie hätten – aber die haben wir mit dem jetzigen Vorgehen auch nicht, und das jetzige Vorgehen war schlichtweg zu einfach für Terroristen und auch nicht Asylberechtigte einzuwandern. Zumindest aber hätten wir mit Sicherheit weniger Flüchtlinge, die wir im Nachgang überprüfen müssten.

2. Personal

„Wo immer notwendig“ heisst es, sollen personelle Maßnahmen vom Bund verbessert werden. Das ist ja mal schwammig und irgendwie nichts sagend! Mal wieder. Erst werden die polizeilichen Kräfte massiv abgebaut, nun werden sie wieder aufgestockt, was ja schon passiert. Dabei hat sich herausgestellt, dass es Nachwuchsprobleme gibt und es an adäquaten Bewerbern mangelt. Daher hat ja die Polizei, die Bundespolizei und auch die Bundeswehr ihre Aufnahmekriterien für Bewerber aufgeweicht. Es werden also nun auch Bewerber entgegengenommen, die früher bei der Vorauswahl schlichtweg wegen Untauglichkeit oder mangelnder Befähigung herausgefallen wären. Das hatte ja einen Grund, dass es diese Auswahlkriterien gab: sportliche Leistungsfähigkeit, intellektuelle Fähigkeiten etc..  Nicht umsonst kommt Frau von der Leyen nun ja auch mit der absurden Idee, Flüchtlinge in die Bundeswehr zu integrieren. Die Bundeswehr wird sich in Zukunft dann wohl eher mit intern „Problemen“ beschäftigen müssen… .

3. Information

Verbesserung zur Entschlüsselung der Internet-Kommunikation – tja, keine Ahnung ob Terroristen und andere radikale Gruppen ihre Aktionen über verschlüsselte WhatsApp Nachrichten, Emails oder über Threema austauschen. Ich mag mich ja täuschen, aber ich würde denken, dass diese ihre Infos nicht über nachverfolgbare Medien und Facebook austauschen, sondern vielmehr über Mittelsmänner, Treffen und so. Irgendwie klingt dieser Punkt eher nach: wir verschärfen die Überwachung, weichen Datenschutzgesetze auf und am Ende sind diese Maßnahmen eher zu Lasten des Normalbürgers. Ach der, der hat ja eh nichts zu verbergen, weshalb ihm das ja egal sein dürfte – nur dumm, wenn er dann in ein Raster fällt! Und zu blöd, wenn durch die verschärfte Überwachung und der Suche nach verdächtigen Worten, die Meinungsfreiheit des Normalbürgers massiv beschränkt wird. Zumindest wird man so den zahlreichen Rechtsradikalen habhaft und spürt diese auf – vielleicht trifft es ja auch mal die sogenannten LinksAKTIVISTEN.

4. Bundeswehr

Laut Merkel ist es „jetzt an der Zeit“ sich gegen terroristische Großlagen zu wappnen, wobei auch die Bundeswehr mit eingebunden werden sollte. Also die Bundespolizei wappnet sich ja bereits und übt Häuserkämpfe, wie man anhand der Simulationen bei YouTube sehen kann. Dass nun auch die Bundeswehr in innere Kämpfe einbezogen werden soll, stimmt sehr bedenklich. Da denkt man gleich an Aushnahmezustände. Grundsätzlich ist es ja gut, dass die Polizei sich auf den worst-case vorbereitet, nur, sollte sie das angesichts der Lage in Europa nicht schon längst sein?? Also wieso taucht dies in Merkels Neun-Punkte-Plan auf? Ist das nicht eine Selbstverständlichkeit? Und wieso erst JETZT??

5. Forschung/Präventation

Erforschung des islamistischen Terrors und warum,wieso, weshalb sich Menschen radikalisieren. mmmh- ja schön- aha. Ich verstehe zwar den Forschungsansatz und den Zweck, nur was ist daran präventiv? Wo ist die Maßnahme, der Plan, die Umsetzung? Ich sehe darin keine Verbesserung. Wie wäre es mit einem Plan zur Integration, wie wäre es mit ausführenden Maßnahmen, wie wäre es damit, dass Gesetze verbessert werden, bzw. einfach die vorhandenen Gesetze auch einfach mal konsequent angewandt und durchgesetzt werden! Die gibt es ja, und werden teilweise aufgeweicht. Dazu muss man nicht forschen. Wir leben in einer Demokratie, mit demokratischen Gesetzen und Werten – basta – setzt diese einfach mal durch. Ich sehe hier nur weitere Möglichkeiten, dass es mehr Behörden, mehr Theorie und neue Studiengänge geben wird, die sich nicht mit echter Forschung betätigen, sondern weiterhin mit unsinnigem Zeug wie Gendermainstreaming und anderem sinnlosem Geblabbel – davon haben wir bereits genug.

6. Europa und die Vernetzung

Dass es bisher keine einheitliche Datenbank über die Registrierung der Flüchtlinge noch nicht mal inner-deutsch von Land zu Land gibt, ist ja im Zeitalter von Big Data, Datenbanken etc. ein Witz. Wenn es in Deutschland noch nicht mal möglich ist, ganze Gemeinden an das digitale Netz anzuschliessen – und große Anbieter wie Telekom, Vodafone etc. es noch nicht mal schaffen in meiner Kleinstadt das Netz zu erweitern, weil sie schlichtweg dazu nicht gewillt waren, und erst ein kleinerer Anbieter sich dieser Aufgabe widmete, damit man in Zeiten der Globalisierung und Digitalisierung auch von zu Hause arbeiten kann, dann bleibt mir die Spucke weg. Nein, nein, ich weine nicht, weil ich von zu Hause arbeite, aber es wird ja erwartet und es ist ja auch ein Anspruch des Hoch-Technologie Landes Deutschland, dass man möglichst flexibel und mobil arbeitet, und dazu gehört auch die Heimarbeit.

Wie auch immer, die Aussage, dass die bestehenden Daten schnellstmöglichst vernetzt werden sollen, ist eher re-aktiv, und hätte längst geschehen sein können. Abgesehen mal davon, dass niemand weiss, was denn schellstmöglichst bedeutet. Wahrscheinlich muss das Europaparlament dazu erstmal jahrelang einen Entwurf ausarbeiten, da sie sich sowieso nicht einig werden.

7. Waffenrecht

Ja, sicher, die entsprechenden zu kriminellen Zwecken gekauften Waffen werden sicherlich nachvollziehbar und legal erworben.??!!! Wer sich bisher illegal eine Waffe aneignete, wird das sicherlich auch zukünftig tun.

8. Nachrichtendienste

Ein valider Punkt, nur glaube ich nicht, dass die Nachrichtendienste bisher zum Zweck der Terrorismusbekämpfung nicht miteinander kooperierten und es ja bereits entsprechende Stellen dafür gibt. Daher ist dieser Punkt doch nur reine Makulatur!

10. Rückführung

GANZ zum Schluss wird der eigentlich wichtigste Punkt aufgeführt, allerdings total halbherzig.

Denn eine Rückführung der Flüchtlinge in ihre HERKUNFTSLÄNDER ist garnicht so einfach möglich. Haben diese keinen gültigen Pass werden sie garnicht in ihr Herkunftsland zurückgelassen. Die Herkunftsländer, nämlich, verwehren sich dagegen Menschen in ihr Land zu lassen, von denen sie nicht wissen, wer der Mensch ist!! Fällt da was auf???!! Sie lassen nämlich nur ihnen bekannte, eigene Staatsbürger wieder „einwandern“. Ha! Die haben aber wohlweisslich ihre Pässe weggeworfen – WOHLWEISSLICH   die wissen das es keine Rückkehr mehr gibt. Wollen sie ja auch garnicht. Das geht ja soweit, dass sie noch nicht mal mehr ausserhalb Deutschlands bleiben möchten, weshalb sie ja auch nicht in dem Ankunftsland ( laut Schengen ) bleiben wollten, sondern weiter „flüchteten“, und dahin auch nicht wieder „abgeschoben“ werden möchten.  Und so tingeln sie durch Europa, teilweise unerkannt, und lassen sich dort nieder wo es geht, und am Besten ist. Nun, ich kann es ihnen nicht verdenken, jeder möchte gerne ein gutes, besseres Leben mit den bestmöglichen Bedingungen, keine Frage. Dieses Vorgehen hat jedoch nichts mit angewandtem Asylrecht zutun, sondern ist eben eine Einwanderung oder auch Invasion.

So, dadurch dass eine Rückführung kaum möglich ist für Viele, bleibt also nur die Ausweisung zurück in das erste Flüchtlingsland, laut Schengen-Abkommen, damit ist das Flüchtlingsproblem weiterhin ungelöst  – die Versorgung, die Unterbringung, die Zukunft, die Integration etc.. Damit ist dieser Punkt mal wieder völlig inhaltslos, und auch keine Maßnahme, die eine Verbesserung bringt.

Alles in allem ist der Neun-Punkte-Plan, wie so oft, nur ein Mund-Versprechen, ganz in typischer Merkel-Manier, einfach nur Blabla. Das eigentliche fehlt, nämlich eine Lösung.

Dennoch glaube ich, das es viele Menschen gibt, die sich durch Merkels Ansprache, WIR SCHAFFEN DAS beeindruckt fühlen und milde gestimmt mit dem Kopf nicken: „Ja, das wird schon, und das wird alles besser!“

Dann hat Frau Merkel ihr Ziel erreicht, alle sind beruhigt, alles bleibt nun beim Alten und kehrt zurNormalität zurück! Kein Wort zu den Opfern, kein Wort zu den Angehörigen, keine Worte des Bedauerns – warum auch! – Alles gut! Augen zu – und durch!

 

 

 

 

 

George Soros

George Soros, was hat der denn nun in der WiWo rum zu salbadern wie er sich unser Europa vorstellt und wie er die Flüchtlingskrise meistern würde!!

Dieser Typ schreibt in seinem Buch, dass man Europa zerstören müsse, indem man es durch Einwanderer überflutet, um damit die europäischen Völker mit innerpolitischen Problemen zu beschäftigen, so dass sie nicht auf die Idee kommen, über eine bessere Politik und Wirtschaft nachzudenken. Die Einigkeit innerhalb Europas möchte er gerne zerstören. durch Durchmischung der Völker mit Migranten. Natürlich sagt er das anders. Er faselt davon, dass es den sozialistischen Einheitsmenschen geben solle, der keine Nationalität kennt, keine Grenzen, also ein Welten-Bürger ist, und sich als solcher fühlt.

Grundsätzlich ist gegen dieses Gefühl nichts zu sagen, wenn denn alle Länder und Völker wirtschaftlich, sozial etc. die gleichen wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen hätten und in ihren eigenen Ländern auch gute Lebensbedingungen vorfänden. das wäre ein Traum,- wundervoll. Aber so ist es eben nicht. Und daran sind ja die normalen Menschen nicht schuld, sondern wohl vielmehr Konzerne die Monokultur fördern, Wasser privatisieren, Lohnsklaverei betreiben, Länder wirtschaftlich ausbeuten, und mit Giften die Agrarkultur zerstören und damit auch die Lebensgrundlage für die Bevölkerung. Und George Soros ist genau Jener, der damit reich wird!

Statt diese Länder also zu fördern , mit seinem Reichtum und seiner Macht, fördert Soros lieber eine Überbevölkerung auf engstem, europäischen Raum, indem statt Einheit und Frieden eher Bürgerkrieg ausbricht, da die Gegensätze, sozial und wirtschaftlich, aber auch kulturell, zu groß sind. Durch die Einwanderung kommt es eben nicht zu bessere Lebensbedingungen für Alle, sondern die Kluft besonders in den Ballungsgebieten wird größer werden und damit auch die sozialen Unterschiede. Es kommt eben nicht zum sozialistischen Einheitsmenschen.

So, also genau das Gegenteil, von dem was Soros so in der WiWo daher redet.

Neben den kulturellen und sozialen Konflikten, Verteuerung von Mieten, knapper Wohnungsraum, etc., bekommen wir in Europa ausserdem ein Nahrungsproblem und ein Problem, diese Nahrung auch zu erzeugen. Noch mehr Massentierhaltung, noch mehr Tierquälerei, weniger Agrarfläche, weil diese für neue Wohnsiedlungen benötigt werden, abgesehen davon, dass Agrarland in ganz Europa bereits an asiatische Besitzer verkauft wird!!!

Außerdem wird insgesamt die Bevölkerung, die mit den Flüchtlingsmassen umgehen muss, wirtschaftlich insgesamt ärmer werden. Denn die finanzielle Last liegt auf den Ländern und Kommunen. Diese haben dann kein Geld mehr für soziale Einrichtungen, und für die Infrastruktur insgesamt. Damit werden die Kommunen auch mit dem Problem alleine gelassen. Die Steuern werden angehoben, soziale Leistungen gesenkt, das Rentenalter angehoben, die Renten gesenkt etc. etc.. damit sinkt die Kaufkraft, damit die Nachfrage, bzw. die Fähigkeit der Menschen an ihren eigenen Erzeugnissen, die sie durch ihre Arbeitskraft geschaffen haben, teilzuhaben. Fatal!!

Eine Integration der Flüchtlinge findet geordnet nicht statt, es gibt auch keinen Plan dafür, auch damit werden die Kommunen aber vor allem auch die Bevölkerung allein gelassen, so wie es ja auch in dem vergangenen Jahr geschehen ist. Die Bevölkerung hat sich als ehrenamtliche Helfer angeboten, und das hat auch im ersten Moment geholfen. Auf Dauer kann diese ehrenamtliche Hilfe aber nicht geleistet werden und ist nur ein Tropfen auf dem heissen Stein.

Es müsste also richtige Programme seitens der Bundesregierung geben. Die aber stösst weiter in das gleiche Horn und bedient sich weiterhin ihrer Worthülse: Wir schaffen das!!

Wobei Frau Merkel nicht sich selbst meint, oder die Regierung, sondern die Bevölkerung. es müsste also heissen: IHR schafft das schon -egal wie! Strengt Euch halt an!“

Auch Soros ist der Meinung, Europa müsse noch mehr Flüchtlinge aufnehmen, noch mehr Anstrengungen unternehmen: Ihr schafft das schon!

Nun, er als Milliardär lebt ja auch abgeschottet auf riesigen Grundstücken und in riesigen Villen. Frau Merkel hat sich ja auch schon in Südamerika/Paraguay ihre Villa gesichert, für den Fall X. Paraguay, der Ort wo ja auch schon in den 30er Jahren Deutsche ihre Zuflucht suchten – so die Gerüchteküche, ist noch nicht offiziell bestätigt, aber die Gerüchte halten sich wacker.

Natürlich brauchen sich Herr Soros und Frau Merkel keine Gedanken zu machen, was sie wohl machen, wenn der Großteil der Bevölkerung an den sozialen Rand gedrückt wird.

Im Gegenteil, Soros verdient sich ja auch noch eine goldene Nase mit der Flüchtlingskrise. Wie?

Na über die Schulden, die die europäischen Staaten bei den Banken aufnehmen müssen!

Das Gleiche möchte Soros auch für die USA.

Pah-

in einem Bericht von N24.de wird, so wie in vielen Medien ja auch – davon gesprochen, dass der Täter von Ansbach mehrere Suizidversuche unternahm.

In dem Untertitel zum Video heisste es:

„Der Attentäter von Ansbach war suizidgefährdet, deshalb wurde eine Abschiebung Ende 2014 ausgesetzt. Im Juli bekam er eine neue Aufforderung das Land zu verlassen. Hat ihn diese zum Attentäter gemacht?“

In dem Bericht äussert sich der Polizeisprecher von Ansbach auf der Pressekonferenz aber so: „(…)  seine Suizidversuche, wie vorhin angesprochen wurden, waren oberflächlich. Das heisst, er hat sich die Arme geritzt und ist deshalb dann auch in psychiatrische Behandlung gekommen, vor geraumer Zeit.“

In der Berichterstattung heisst es, die Abschiebung wurde ausgesetzt weil, er selbstmord-gefährdet war. Bis er dann den Bescheid erhielt, er werde zurück nach Bulgarien „abgeschoben“, weil er ja dort seinen ersten Asylantrag gestellt hatte ( Schengen-Abkommen ). Und das habe dann dazu geführt, dass er zum Hackebeil griff.

MMH- denkwürdig! Dann müssten ja ganz viele Jugendliche auch ausrasten, da es ja schon Mode geworden ist, sich zu ritzen, wenn man mal Liebeskummer hat, wie ich neulich von einem Teenager erfuhr. Ist schon beängstigend genug, dass Ritzen ein Modetrend ist, damit kann man sich interessant machen… aber deswegen läuft ja keiner gleich Amok.

Verzweifelte Erklärungsversuche

Nach den insgesamt 4 Gewalttaten – Würzburg, München, Ansbach, Reutlingen – versuchen nun die Politik und die Medien verzweifelt Erklärungen dazu zu finden, leider gehen die völlig daneben.

Da heisst es zum einen immer wieder: unsere Gesellschaft verrohe!

Aha, wir also, unsere Gesellschaft, die der Deutschen hier, denn die Anschläge und Terrorakte sind ja hier verübt worden, verrohe. Und es gibt tatsächlich Leute, die glauben das!

Da salbadert die TAZ ( wer sonst ) folgenden Unsinn daher:  „Der Amoklauf in München hat vor allem gezeigt, was wir inzwischen bereit sind uns vorzustellen.“

Und das wird auf Facebook auch noch geliked!

Was für eine gequirlte Scheisse, kann ich dazu nur sagen, denn es passiert/geschieht ja in Europa in letzter Zeit andauernd!! Das ist ja nicht nur in unserer Vorstellung, oder unsere Einbildung!!

Zurück nach Deutschland: Ein Grund für die Gewalttaten sollen die Ego-Shooter Computerspiele sein. Die müsse man nun verbieten – so der Innenminister.

Dann sucht man Erklärungen dafür in der psychologischen De-Stabilität der Täter. Und macht nun aus dem Täter das Opfer unserer Gesellschaft – wieder wohlgemerkt unserer Gesellschaft.

Dann, die nächste Baustelle die geöffnet wird, aber nicht besteht: sollte man das Waffengesetz verschärfen?

So, dazu mal folgendes:

Es ist nicht unsere Gesellschaft die verroht.

Da werden sogenannte Flüchtlinge vorbehaltlos von unserer Gesellschaft begrüßt, obwohl garnicht klar ist, woher sie kommen, wer sie sind, weshalb sie kommen, und vor allem, welches Mind-Set sie haben ( religiös fanatisch, politisch fanatisch, eingeschleuste Terroristen, oder einfach nur Fliehende? )

Da werden Anstrengungen unternommen, diese in unsere Gesellschaft zu integrieren – um jeden Preis, egal ob sie tatsächlich wollen oder nicht. Denn danach werden die Flüchtlinge ja garnicht befragt, nach ihren Motiven, ihrer Gesinnung und ihren Anliegen. Die Gutmenschen gehen einfach davon aus, dass die Flüchtlinge sich schon ihren Werten anpassen werden, denn was sonst sollten sie auch wollen. Die Helfenden und Befürworter der Aufnahme von Flüchtlingen und ihr Anliegen stützen sich ja einzig und allein darauf, dass es sich um hilflose, arme Menschen handelt, denen geholfen werden MUSS. Und in ihrem Helfersyndrom sind sie ja auch blind und taub, würde der Flüchtling auch nur Anderes erwähnen. „Ah, die sind traumatisiert, die wissen nicht was sie wollen. Wir integrieren sie erstmal, spielen mit ihnen Klavier, bringen ihnen deutsch bei, geben ihnen Kost und Logis und schwupp, sind sie integriert, alles ist gut!“

Stattdessen sehen wir, wie sie ihre Moschees bauen, in denen gegen das Christentum gepredigt wird, sie Zwangsverheiraten ihre Töchter, weil sie die Gleichberechtigung der Frau ja so sehr unterstützen, etc., sie beharren auf ihre Traditionen, weil sie die westlichen und christlichen Prinzipien und deren Moral unterstützen und ja, sie agieren nicht in ihren eigenen kriminellen Familien-Clans. Es gibt sicherlich Ausnahmen, aber in den meisen Städten bilden sich Ghettos und dort herrschen ihre Gesetze und zwar so, dass sich nur noch das SEK zu Einsätzen dorthin wagt, weil es immer richtig gewalttätig dort zur Sache geht.

Und nun, wer sagt denn, dass die Flüchtlinge tatsächlich nach unseren Werten leben wollen. Sie möchten hier leben, ja, hier arbeiten, vielleicht, und sich eingliedern, womöglich und christliche Werte annehmen und verteidigen,  ganz vielleicht.

Die Politiker und Gutmenschen, die sind davon überzeugt. Und nach all den ganzen Mühen, die Flüchtlinge einzugliedern, zu integrieren, ihnen unsere Sprache beizubringen, Jobs zu vermitteln Arztbesuche zu bezahlen, ja das ganze Leben ( Wohnung Unterhalt), ist unsere Gesellschaft also verroht??!!

Die Verschärfung der Waffengesetze ist ja blanker Unsinn: es sind ja ILLEGALE WAFFEN, die verwendet werden, also OHNE dass das Waffengesetz überhaupt greift, oder befragt wurde!

Die Gewaltverbrechen, das Ausmaß, die Wahl der Waffen ( Machete, Axt, Hackebeil, Messer ), die Art des Angriffs und die Auswahl der Opfer ( bis auf München ) zeigt doch eigentlich die Abscheu und den Hass. Da wird ein kleines Mädchen von einem Muslim beim Baden in Frankreich erstochen, aus religiösen Gründen ( sie war zu leicht bekleidet http://www.mirror.co.uk/news/world-news/girl-fighting-life-after-mum-8448196#ICID=sharebar_twitter
https://www.rt.com/news/352066-france-stab-woman-daughters/), die Übergriffe in Schwimmbädern, die Sylvesterübergriffe und vieles mehr, dass ist nicht nur Verrohung ( das Ausmaß der Gewalt ), sondern vor allem Abscheu und Intoleranz gegen unsere Gesellschaft.

Wie groß diese Abscheu und die Intoleranz ist, mögen die neuen Informationen über das Attentat im Bataclan zeigen.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/birgit-stoeger/bataclan-der-verschwiegene-horror-ueber-folter-und-verstuemmelung.html

( Und bitte nicht über den Kopp Verlag als Quelle schimpfen; dort sind die Originaldokumente zur Untersuchung hinterlegt! )

Also jedenfalls, unsere Gesellschaft ist nicht verroht, denn hier bei uns gibt es viel Empathie und Mitleid und manches mal – meiner Meinung nach – sogar zuviel mit den Tätern und  zu wenig mit den Opfern, aber Trauer um die Opfer empfinden wir alle immer!

Das zu erkennen hat mitnichten etwas mit Fremdenhass zu tun, sondern damit, dass man sich ein X nicht für ein U vormachen lässt – oder habt ihr in letzter Zeit Nachrichten davon gelesen, dass ein Christ wild mit einer Machete schwingend oder einem LKW in eine Moschee eingefallen ist??? Nee, das ist deswegen, weil wir nicht verroht sind und weil unsere Werte und Moralvorstellungen uns dies verbieten.